Biebricher BauHof startet in neuen Räumlichkeiten  

Biebricher BauHof startet in neuen Räumlichkeiten

„Momentan fühlt sich das Gebäude noch ein bisschen wie ein Fremdkörper an“, meint Walter Barth, Einrichtungsleiter des BauHof. „Aber daran gewöhnen wir uns. Wir haben jetzt so viel Platz und so viele Möglichkeiten. Erstmals haben wir wirklich alle unsere Angebote unter einem Dach“ Bereits am 15. Februar hat das BauHof-Team offiziell Quartier in den neuen Räumlichkeiten bezogen nach etwa anderthalb Jahren Bauzeit und zwischenzeitlicher Unterbringung in mehreren kleineren Unterkünften. Während noch die letzten Arbeiten an der Inneneinrichtung beendet werden, finden dort schon Angebote statt, andere sind noch in der Planung.

„Wir werden das fortführen, was wir bisher gemacht haben und noch einiges mehr“, meint Walter Barth. „Wichtige Elemente sind für uns die Küche und das Café, in denen wir neue und alte Projekte ansiedeln möchten.“ Bis Ende März wird es damit noch dauern, bis die Küche fertig eingerichtet und funktionstüchtig ist. Dann sollen dort Qualifizierungskurse im Bereich Ernährung stattfinden. Aber auch bewährte andere Kochprojekte sollen dort wiederbelebt werden, wie die Kinderkochkurse oder das generationenübergreifende Kochen. Der etablierte Männertreff und das Seniorencafé werden im Café ihren Platz wiederfinden.
Die bisher immer außerhalb des BauHofs untergebrachte Hausaufgabenhilfe findet nun im zweiten Stock des sanierten Altbaus statt, direkt neben den zwei Räumen für die Erwachsenenbildung. „Wir werden unser Angebot im Bereich Sprach- und Integrationskurse ausweiten“, kündigt Joachim Bach, Leiter der Sozialen Dienste im Caritasverband, in dem Zug an. Darunter haben die Beraterinnen und Berater ihre hellen Büros. Im Erdgeschoss bietet ein großer All-zweckraum noch ausreichend Spielraum für Ideen, die von Kinderbetreuung bis zu Seniorensport gehen. Ebenso wie das Außengelände soll der Raum noch von Biebricher Künstlern gestaltet werden. Barrierefreie Zugänge und ein Aufzug erleichtern nun auch Menschen mit ein-geschränkter Mobilität den Zugang zum Gebäude.

„Damit haben wir in Biebrich ein wichtiges Quartierszentrum, das sowohl im Bereich der Gemeinwesenarbeit mit Kindern, Familien und Senioren, aber auch in der Bildungs- und Integrationsarbeit sowie in der Stadtteilkulturarbeit aktiv sein wird und auf diese Weise – da bin ich zuversichtlich – eine enorme Bereicherung darstellen wird“, sagte Arno Goßmann beim Rundgang durch das neue Gebäude. „Der BauHof und die Arbeit des BauHof-Teams mit den Menschen im Quartier ist der mit höchster Priorität geförderte Schwerpunkt im Programm Biebrich-SüdOst. Mein herzlicher Dank geht an den Caritasverband für die geleistete Arbeit im Programm Soziale Stadt und alles Gute für die zukünftige Arbeit im Quartier.“

Die Anfänge der Arbeit sind bereits gemacht. Die Biebricher werden den BauHof hoffentlich bald ebenso beleben wie vor den Bauarbeiten. Für Frühjahr/Sommer ist jedenfalls noch ein großes Einweihungsfest geplant.