Baubeginn im Biebricher BauHof  

Baubeginn im Biebricher BauHof


 

Feier zum Baubeginn im BauHof im Juli 2014

Momentan haben Bauarbeiter und -fahrzeuge die Herrschaft über den sonst so lebendigen BauHof übernommen. Die Beratungsdienste, Treffpunkte und anderen Angebote sind für etwa ein Jahr in umliegende Wohnungen umgezogen. Mit Sanierung, Umbau und teilweisem Neubau wird der BauHof nachhaltig für das Quartier gesichert – auch nach Auslaufen des Programms Soziale Stadt Ende 2014.

Seit mittlerweile etwa fünfzehn Jahren ist das Team des BauHofs im und für den Stadtteil aktiv. Begonnen hat die Arbeit in einer Atmosphäre, in der viele Anwohner selbst ihren Stadtteil als „ein echtes Ärgernis, heruntergekommen und wirklich ein Problem“ wahrgenommen haben, wie sich Quartiermanager Walter Barth erinnert. Auch deshalb war von Anfang an Bürgerbeteiligung ein Mittel um die Zufriedenheit sicher zu stellen. Seitdem arbeiten Bürger, Stadt- und Sozialplaner, Künstler und die Gemeinwesenarbeit im BauHof gemeinsam an einem sozialen, toleranten, sauberen und kinderfreundlichen Biebrich. Der BauHof ist zu einem lebendigen Treffpunkt für Bildung, Beratung und Integration mit den verschiedensten Angeboten für Eltern, Senioren, Kinder, Familien und Menschen mit Migrationshintergrund geworden.

„Wir freuen uns, dass die Arbeit auch nach 2014 weitergehen kann und Caritasverband und Stadt ein so klares Zeichen zur Anerkennung und Fortführung unserer Arbeit setzen“, meint Walter Barth. Insgesamt werden die Bauarbeiten am BauHof 2,5 Mio. Euro kosten. 2,1 Mio übernimmt die Landeshauptstadt Wiesbaden, 364.000 Euro übernimmt der Caritasverband aus Eigenmitteln. Voraussichtlich Ende 2015 ist der „neue“ BauHof bezugsfertig.

Das Team ist auch während der Bauarbeiten gut zu erreichen.

  • Die Beratungsangebote von Maria Braun und Uwe Michele, die Kochprojekte sowie der Vätertreff mit Klaus Dengler finden in der Andreasstraße 11, Tel.: 0611 / 97 49 718 statt.
  • Der Treffpunkt für Familien mit Beratung und Müttercafé von Rut Scholz ist in die Breslauer Straße 75, Tel.: 0611 / 97 49 06 36 ausgelagert.
  • Walter Barth und Monika Engels vom Quartiermanagement sind in der Breslauer Straße 45, Tel.: 0611 / 41 15 832 erreichbar.
  • Integrationskurse finden in den Räumen der Evangelische Oranier Gedächtnisgemeinde in der Bunsensstraße statt.

Seit dem kleinen Empfang zu Baubeginn hat sich einiges getan und die Fortschritte der Abrissarbeiten sind gut zu erkennen.