Spendenübergabe an „KiWi – Kinderprojekte Wiesbaden“  

Ehrenamtliche der St. Bonifatius-Gemeinde übergeben den Erlös
ihrer Nikolaus-Aktion an Caritasdirektorin Barbara Handke

An drei Nachmittagen im November und Dezember trotzten Ehrenamtliche der St. Bonifatius-Gemeinde in Wiesbaden Wind und Wetter und verkauften vor der Kirche in einer weihnachtsmannfreien Zone Schokoladen-Nikoläuse im Gewand von Bischöfen. 600€ sind bei der Aktion zusammengekommen, die „KiWi – Kinderprojekte Wiesbaden“ des Caritasverbands Wiesbaden-Rheingau-Taunus e.V. zugute kommen. Gestern wurde das Geld Caritasdirektorin Barbara Handke überreicht.

„Die Aktion war für uns sehr erfolgreich. Wir wollten damit nicht nur etwas Gutes tun, sondern den Menschen auch den christlichen Hintergrund des Nikolaus-Brauchs wieder näher bringen. Wie wir es uns erhofft hatten, sind wir mit vielen Passanten über den Hl. Nikolaus und natürlich über KiWi ins Gespräch gekommen, sagt Horst Anton Bormann, einer der Ehrenamtlichen von St. Bonifatius. Hilfreich dabei war der Hingucker und Interessenmittelpunkt der Aktion: der „echte“ Nikolaus, der wie das legendäre Vorbild aus Myra im Bischofsornat Kinder und Erwachsene begrüßte und über sein Leben und Wirken erzählte.

Am Stand der Ehrenamtlichen von St. Bonifatius gab es Bischöfe im Überfluss

Caritasdirektorin Barbara Handke bedankt sich für die Spende: „Wir freuen uns immer, wenn sich Ehrenamtliche so für uns engagieren. Und bei KiWi ist die Spende am richtigen Ort angekommen. Durch das Projekt helfen wir Kindern in Notsituationen direkt und unbürokratisch.“ Bisher konnten der Caritasverband Wiesbaden-Rheingau-Taunus e.V. über „KiWi – Kinderprojekte Wiesbaden“ z.B. die Kosten für das Mittagessen von Kindern in der Ganztagsbetreuung übernehmen, einen besonders robusten Kinderwagen für ein schwerstbehindertes Kind anschaffen oder Kinder im Haus für Frauen in Not mit dem Nötigsten versorgen. Geld wird über KiWi nicht ausgezahlt, Hilfe wird ausschließlich über materielle Güter direkt an die Kinder geleistet. Nicht nur Kinder in Wiesbaden sondern auch im Rheingau und Untertaunus können über das Projekt unterstützt werden.