Adressen und Kontakte:

Sie erreichen den Caritasverband
Wiesbaden-Rheingau-Taunus e.V.
wie folgt: 

in Wiesbaden:

Geschäftsstelle im Roncalli-Haus
Friedrichstraße 26 – 28
65185 Wiesbaden
Telefon: 0611 / 174 0
Telefax: 0611 / 174 171  


im Untertaunus:

Caritaszentrum Bad Schwalbach
Reitallee 6
65307 Bad Schwalbach
Telefon: 06124 / 72 92 10
Telefax: 06124 / 72 92 12  


im Rheingau:

Caritaszentrum im Marienheim
Hospitalstraße 23
(Zugang über Nothgottesstraße, zwischen den Häusern 10 und 12) 
65366 Geisenheim
Telefon: 06722 / 96 02 0
Telefax: 06722 / 96 02 41

 
Caritas international

 
Jeder Mensch braucht ein Zuhause

Jahreskampagne 2018

 

 

 

 

 

 
Kennen Sie KIWI?

Nein? - dann klicken Sie hier .

Das Bild zeigt das Logo des Kinderprojektes Wiesbaden - KIWI

 
Caritasverband Wiesbaden-Rheingau-Taunus e.V.  

 
Herzlich willkommen beim Caritasverband Wiesbaden-Rheingau-Taunus

Als Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche versteht sich der Caritasverband Wiesbaden-Rheingau-Taunus e.V. als Partner und Anwalt all der Menschen, die Beistand und Unterstützung brauchen.

Unabhängig von Religion, Nationalität und wirtschaftlicher Situation bieten wir jedem Rat und Hilfe suchenden Menschen in Wiesbaden, Rheingau und Taunus unsere Dienste an.

Fragen Sie uns, wenn Sie Hilfe benötigen. Helfen Sie dabei, unsere Dienste ständig zu verbessern. Für Ihre Fragen, Anregungen, Kritik und Ihr Lob sind wir jederzeit auch über diese Homepage offen.

 

Aktuelles

SCHULDGEFÜHLE

Belastung oder Erleichterung in der Trauer?

Eine Clownin und eine Trauerbegleiterin haben sich zusammengetan, um einen besonderen Vortrag zu inszenieren: Schuldvorwürfe sind ihr Thema, Rachsucht und Bußfertigkeit.
Die bekannte Trauerbegleiterin Chris Paul kommt am 17. März 2018 zum 22. Wiesbadener Hospiztag mit ihrer Vortragsperformance "Macht Schuld etwa Sinn?" ins Roncallihaus. Die Trauerbegleiterin trifft Clownin Aphrodite. Der Hospiztag erfährt mit der Vortragsperformance wiederum eine neue Gestaltungsform, in der sich die Zuschauer wiedererkennen und selbst besser verstehen.

Mehr zum Thema...


Hyundai unterstütz Hospiz St. Ferrutius


Als Haus mitten im Leben versteht sich das Caritas Hospiz St. Ferrutius des Caritasverbands Wiesbaden-Rheingau-Taunus e.V. in Taunusstein. Hier erleben Bewohner eine individuelle und liebevolle Pflege.

„Es ist ein schwerer Schritt über die Schwelle zu gehen und als Gast in unser Hospiz zu kommen. Aber an einem gewissen Punkt stoßen sowohl Patienten als auch deren Angehörige an ihre Grenzen. Unsere Aufgabe ist es, die Last der Verantwortung für die Pflege von den Schultern zu nehmen, so dass die Bewohner und Angehörigen ihre Zeit bei uns genießen können“, erklärt Jasmin Luttringer, Heim- und Pflegedienstleitung im Hospiz St. Ferrutius.

Mehr zum Thema...

 


 

Die Rheingauer Caritas Tische werden zur Tafel Rheingau / Caritas


Die Rheingauer Caritas Tische tragen ab sofort einen neuen Namen: Tafel Rheingau / Caritas. Die Umbenennung ist dem Beitritt der Einrichtung zum Tafel Deutschland e.V. geschuldet. Auf die inhaltliche Arbeit hat die Namensänderung keine Auswirkungen. Auch für Kunden, Spender und haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter bleibt alles beim Alten. Angepasst wurden allerdings das Logo und die Mailadresse, die ab sofort tafel.rheingau.caritas@caritas-wirt.de lautet.

Mehr zum Thema...


Integrationspreis für „Jugend Biebrich kocht“ im BauHof


Das Projekt „Jugend Biebrich kocht“ hat den mit 2.500 Euro dotierten Integrationspreis der Landeshauptstadt Wiesbaden im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Rathaus überreicht bekommen.

Das Projekt wird seit dem Jahr 2013 unter Leitung des Stadtteilbüros BauHof in Zusammenarbeit mit verschiedenen Projektpartnern durchgeführt. Jeweils fünf bis acht Jugendliche bilden ein Kochteam, planen gemeinsam mit einer Betreuungsperson ein Drei-Gänge-Menü und kochen und servieren es ihren Gästen aus den anderen Teams. Auch das Aufräumen im Nachgang gehört mit zur Aufgabe. Über das gemeinsame Kochen werden die Sozialkompetenz und die Teamfähigkeit der teilnehmenden Jugendlichen gestärkt sowie Räume für Begegnung von Gruppen geschaffen, die sonst kaum Gelegenheit haben miteinander in Kontakt zu treten.

Mehr zum Thema...